Corona-Pandemie

Aktuelle Infos zu Regeln und Verordnungen

Empfehlungen zur Chorpraxis im Hamburg nach der EVO vom 07.01.2022, abgestimmt mit der Behörde für Kultur und Medien

Chorproben: Rechtslage
In der Hamburger Sars-CoV2-Eindämmungsverordnung (EVO) vom 07.01.2022 steht in §19 (2):
Für Bildungsangebote … sowie künstlerische oder musikalische Freizeitangebote, insbesondere Musikunterricht sowie den Probenbetrieb von Freizeitchören und -orchestern, gelten die folgenden Vorgaben:

  1. die Vorgaben des obligatorischen Zwei-G-Plus-Zugangsmodells nach § 10k sind einzuhalten,
  2. die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 mit Ausnahme von § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummern 1 und 2 sind einzuhalten,
  3. ein Schutzkonzept nach § 6 ist zu erstellen,
  4. die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind nach § 7 zu erheben,
  5. in geschlossenen Räumen gilt für sämtliche anwesende Personen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske nach § 8 mit der Maßgabe, dass die Masken während des Musizierens oder körperlicher Betätigungen, soweit dies zwingend erforderlich ist, sowie während eines nach Satz 2 zulässigen Verzehrs abgelegt werden dürfen.

Zwei-G-Plus heißt, dass die Teilnahme für Geimpfte und Genesene mit aktuellem negativem Testnachweis (PCR- oder Schnelltest) erlaubt ist. Alternativ zum PCR-/Schnelltest kann ein Selbsttest unmittelbar vor der Probe vor Ort unter geschulter Aufsicht gemacht werden (§10h (1)), aber ein Selbsttest zuhause reicht nicht aus. Wer eine nachgewiesene Booster- Impfung hat, ist von der Pflicht zum Testnachweis befreit.

Es sind also keine besonderen Abstände zwischen den Chormitgliedern erforderlich, und die Personenanzahl darf in geschlossenen Räumen bis zu 200 betragen (§9 (2) Nr. 6).

Stellungnahme
Der Chorverband Hamburg begrüßt diese neuen Regelungen, unter denen Proben drinnen immer noch erlaubt sind. Jedoch empfiehlt der Chorverband weiterhin große Vorsicht und Solidarität. Das Singen in geschlossenen Räumen mit vielen Menschen führt schnell zu erhöhter Aerosolkonzentration, die eine Übertragung des Virus fördert. Die Impfung, auch mit Booster, ist kein kompletter Infektionsschutz. Sie reduziert aber deutlich das Risiko von Übertragungen, von schweren Covid-19-Verläufen und der Überlastung des Gesundheitssystems.

Allgemeine Empfehlungen für Chorproben
Die Chorleitung sollte sich mit den Chormitgliedern vorab über die neuen Probenbedingungen wie 2G+, Abstände, Lüftung usw. verständigen, damit die Auflagen allen klar sind und sich alle beim Singen wohlfühlen. Chormitglieder mit 1,5 Meter Abstand zueinander aufstellen, auch wenn die EVO keinen Mindestabstand vorgibt. Hieraus ergibt sich die maximale Personenanzahl für Chorproben im jeweiligen Raum. Möglichst große und hohe Räume nutzen, die alle 30 Minuten gründlich gelüftet werden. Alle sonstigen Hygieneregeln weiterhin beachten. Mit der Raumverwaltung die Umsetzung der Maßnahmen besprechen und ggf. das Hygienekonzept für den Raum anpassen.

Chorauftritte: Rechtslage
Die aktuelle EVO §18 (kulturelle Veranstaltungen) schreibt vor:

Für den Betrieb in geschlossenen Räumen von Theatern, Opern, Konzerthäusern, Konzertsälen, Musiktheatern, Filmtheatern (Kinos), Planetarien, Literaturhäusern, Livemusikspielstätten und Musikclubs sowie für Veranstaltungen in Galerien gelten die folgenden Vorgaben:

  1. die Vorgaben des obligatorischen Zwei-G-Plus-Zugangsmodells nach § 10k sind einzuhalten,
  2. die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 mit Ausnahme von § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummern 1 und 2 sind einzuhalten,
  3. ein Schutzkonzept nach § 6 ist zu erstellen,
  4. die Kontaktdaten der Besucherinnen und Besucher sind nach § 7 zu erheben,
  5. für sämtliche anwesenden Personen gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske nach § 8 mit der Maßgabe, dass die Masken während der Durchführung von Darbietungen, Ansprachen oder Vorträgen durch die vortragenden oder darbietenden Personen sowie während des nach Satz 2 zulässigen Verzehrs abgelegt werden dürfen,
  6. es sind höchstens 1000 Besucherinnen und Besucher zulässig; § 9 Absatz 2 findet entsprechende Anwendung,
  7. das Tanzen der Besucherinnen und Besucher ist untersagt.

Empfehlung für Chorauftritte
Die EVO schreibt keinen besonderen Abstand zwischen der Musikgruppe und dem Publikum vor, da in beiden Personengruppen 2G+ gilt. Jedoch empfiehlt der Chorverband Hamburg, mindestens 2,5 Meter Abstand zwischen Chor und Publikum einzuhalten.

Hamburg, 17.01.2022
Download Empfehlungen zur Chorpraxis in Hamburg nach der EVO vom 07.01.2022


Positionspapier zur Chorprobenpraxis im Hamburg nach der EVO vom 28.8.2021

Aktuelle Rechtslage

Bei Chorproben in geschlossenen Räumen gilt nach der Sars-CoV2- Eindämmungsverordnung (EVO) vom 23.8.2021 der Mindestabstand von 2,5 Metern zwischen Personen (§19 Absatz 2). Hierbei greift die Ausnahme, dass sich bis zu 10 Personen aus verschiedenen Haushalten ohne Abstand treffen dürfen (§ 3 Absatz 2 Satz 2). Daher dürfen die Chormitglieder 10er-Gruppen ohne Mindestabstand bilden und jeweils zur nächsten Gruppe einen Abstand von 2,5 Metern einhalten. Die Hamburger Behörde für Kultur und Medien (BKM) bestätigte am 28.8.2021 gegenüber dem Chorverband ausdrücklich, dass diese Praxis nach der EVO für Chorproben zulässig ist.

Am 28.08.2021 trat eine neue Verordnung in Kraft, die Veranstaltern die Möglichkeit bietet, nur geimpfte und genesene Personen zuzulassen und dabei keine Mindestabstände durchsetzen zu müssen (2G-Modell, EVO §10j). Dies gilt auch laut Bestätigung der BKM vom 30.8.2021 ausdrücklich für Chorproben.

Stellungnahme des Chorverbands

Der Chorverband Hamburg begrüßt diese neuen Regelungen. Sie wurden auch dadurch möglich, dass alle Chorverantwortlichen und –mitglieder seit März 2020 so diszipliniert agiert haben, dass das Chorsingen bundesweit zu keinem Infektionsausbruch geführt hat.
Der Chorverband empfiehlt jedoch weiterhin Augenmaß. Das Singen mit verringerten Abständen ermöglicht zwar besseres Proben mit mehr Teilnehmenden, und er kann dem Chor wieder den dringend benötigten Schwung geben. Aber: Das Singen in geschlossenen Räumen mit mehr Menschen führt schnell zu erhöhter Aerosolkonzentration, die eine Übertragung des Virus fördert.

Allgemeine Empfehlungen für Chorproben

  • Die Chorleitung sollte sich mit den Chormitgliedern vorab über die neuen Probenbedingungen wie 3G, Abstände, Lüftung usw. verständigen, damit alle sich beim Singen wohlfühlen.
  • Alle Teilnehmenden sollten geimpft oder genesen sein oder einen tagesaktuellen Test nachweisen (3G-Regel). Beim Singen im Freien muss diese Regel nicht angewendet werden.
  • Chormitglieder in Gruppen aus max. 10 Personen zusammenstellen. Innerhalb der 10er- Gruppen 1,5 Meter Abstand (auch wenn die EVO keinen Mindestabstand vorgibt), zwischen den Gruppen 2,5 Meter.
  • Möglichst große und hohe Räume nutzen, die alle 30 Minuten für 10 Minuten gelüftet werden.
  • Alle sonstigen Hygieneregeln weiterhin beachten.
  • Mit der Raumverwaltung die Umsetzung der verringerten Abstände besprechen und ggf. das Hygienekonzept für den Raum anpassen.

Empfehlung zur 2G-Regel
Wenn alle Chormitglieder geimpft oder genesen sind, kann die 2G-Regel angewendet werden. Dies sollte aber im Einvernehmen mit den Mitgliedern und ggf. der Raumverwaltung passieren. Ein/e Chorverantwortliche/r muss dann die Probe vorher beim Gesundheitsamt online anzeigen. Nach der Anzeige kann die Probe sofort stattfinden.

Empfehlung für Chorauftritte
Die aktuelle EVO schreibt 2,5 Meter Mindestabstand zwischen der Musikgruppe und dem Publikum vor, jedoch empfiehlt der Chorverband Hamburg, 4 Meter Abstand einzuplanen, es sei denn, beim Auftritt wird die 2G-Regel angewendet. Dies gilt für Auftritte in geschlossenen Räumen und im Freien.

Das Positionspapier können Sie hier downloaden (PDF).

Testen

Zum Thema Testen gilt folgendes: Ein Testnachweis ist ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests (höchstens 48 Stunden alt) oder eines Schnelltests (höchstens 24 Stunden alt). Auch möglich ist ein negatives Ergebnis eines durch eine medizinisch geschulte Person durchgeführten Schnelltests, der unmittelbar vor der Chorprobe durchgeführt wird

Im Falle der Definition von Teilgruppen der Chöre sollte eine Durchmischung möglichst vermieden werden.

Auch in Pausen ist auf die Einhaltung der Abstandsregelungen zu achten.

Entscheidend für die Gültigkeit der Regelungen ist die Rechtsverordnung der Freien und Hansestadt Hamburg, die laufend ergänzt und überarbeitet wird. Die vorgenannten Regelungen könnt ihr unter folgendem Link noch einmal nachlesen: www.hamburg.de/verordnung/ oder in aller Kürze: Corona – Was gilt denn jetzt? https://www.hamburg.de/coronavirus/14545624/das-ist-erlaubt/

Seitens des Chorverbands Hamburg stellen wir ein Rahmenhygienekonzept zur Verfügung, das die Regelungen zusammenfasst. Dieses befindet sich noch in Abstimmung mit den Behörden.

Weitere Informationen: