Aktuelles

Neues und Interessantes aus dem Hamburger Chorleben

Grußwort vom Kultursenator

Liebe Mitglieder des Chorverbands Hamburg, liebe Leserinnen und Leser,

„die Kunst ist frei“ sichert uns das Grundgesetz in Artikel 5, Absatz 3. Diese juristische Garantie bezieht sich auf den schöpferischen künstlerischen Ausdruck. Im Zuge der Corona-Pandemie mussten wir jedoch feststellen, dass die Rahmenbedingungen für die Produktion von Kunst damit nicht automatisch auch frei sind. So zeigte sich gerade in der Chorszene eine vermeintliche Umkehr von Freiheit: dass sie frei von Aufführungen ist, frei von Proberäumen, frei von Einnahmen.

Mit der Hamburger Corona Soforthilfe hat die Stadt schnell reagiert. Auch durch die Anfang Juli gestartete Neustart-Prämie werden Künstlerinnen und Künstler finanziell unterstützt.

Dass Chöre wieder sicher proben können, ist ungemein wichtig – für die Chöre selbst, aber auch für unsere Gesellschaft, denn Sie alle kennen die gemeinschaftsstiftende Kraft des Singens nur zu gut.
In den letzten Monaten haben wir erlebt, wie sehr wir unbekümmerte Momente in Gemeinschaft vermissen, in denen man zusammen erzählen, lachen, tanzen und singen kann. Das Wissen um die stärkende Kraft des Singens wird nun konterkariert durch das Wissen über Aerosole und Ansteckungsrisiko.

Daher engagiert sich die Behörde für Kultur und Medien aktuell bei der Suche nach ausreichend großen und belüftbaren Probenräumen beispielsweise in Stadtteilkulturzentren, Museen, Schulen und auch nach Open Air-Flächen, um das gemeinschaftliche Singen im Chor wieder zu ermöglichen.

In diesen für uns alle herausfordernden Zeiten ist schließlich eins gewiss: „It Don’t Mean A Thing If It Ain’t Got That Swing“ – etwas ist verkehrt, wenn es nicht swingt, wie schon der Songschreiber Irving Mills wusste. Uns wird gerade schmerzlich bewusst, wie recht er damit hatte. „That Swing“ sorgt für ganz besondere Momente, für Gänsehauterlebnisse und Harmonie in Musik und Gemeinschaft, die sich bei Evergreens wie bei brandneuen Songs einstellen.

Diese Zeiten kommen wieder – ganz bestimmt! Dafür sollten wir uns gemeinsam stark machen. Für das geballte Engagement möchte ich mich beim Chorverband Hamburg e.V., seinen 111 Chören und 3500 Sängerinnen und Sängern ganz herzlich bedanken!

Dr. Carsten Brosda
Senator für Kultur und Medien