Aktuelles

Neues und Interessantes aus dem Hamburger Chorleben

Chorverband aktuell

Liebe Leserin,lieber Leser,

die Lockerungen, die das Chorsingen betreffen, sind nun seit gut einer Woche in Kraft. Wie ist es Ihnen damit ergangen? Haben Sie – vermutlich – im Freien geprobt? Nach so langer Zeit war das bestimmt eine besondere Erfahrung. Ich stelle es mir schwierig vor, mit drei Metern Abstand voneinander einen guten Klang hinzubekommen. Auch für die Chorleiter ist es sicherlich eine Herausforderung, für ein harmonisches Miteinander unter freiem Himmel zu sorgen. Die Hauptsache war aber sicherlich, dass Sie sich wieder einmal gesehen haben. Falls Sie weiterhin virtuell oder gar nicht proben, haben auch Sie Erfahrungen in dieser Zeit gemacht. Teilen Sie uns diese gern mit. Um uns gegenüber dem Senat und der Politik zu positionieren ist es sehr hilfreich zu wissen, wie es den Hamburger Chören geht und ergangen ist.

In Kürze beginnen die Sommerferien, da werden die meisten Chöre Pause machen. Nach den Ferien kann es hoffentlich wieder „ganz normal“ oder wenigstens fast normal wieder losgehen. Die aktuellen Infektionszahlen lassen jedenfalls darauf hoffen.

Ein wunderschönes Sommerlied ist „Geh aus mein Herz und suche Freud“. Hier ist eine Aufnahme des MDR Rundfunkchors Leipzig als virtual choir. Eine sehr schöne Aufnahme, wie ich finde. Mir liegt dieses Lied immer mal wieder auf den Lippen, wenn ich draußen unterwegs bin und sehe, wie alles grünt und blüht. „Schau an der schönen Gärten Zier, und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben“ – das passt einfach wunderbar angesichts der Blüten- und Farbenpracht.

Erfreuen auch Sie sich an Narzissus, Tulipan und dem Gesang der Vögel. Das immerhin darf alles mit vollem Angesicht genossen werden.

Herzliche Grüße,
Ihre Angelika Eilers
Präsidentin Chorverband Hamburg